Foto: iStock/Sergey Ulanov

Der Hörimplantathersteller Oticon Medical hat das Design seines Neuro-Zti-Implantats optimiert. Künftig können Patienten einen Magnetresonanztomographie(MRT)-Scan sowohl bei 1,5 Tesla als auch bei 3 Tesla sicher durchführen lassen, ohne den Magneten zuvor entnehmen zu müssen, meldete das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Der neue Implantatmagnet, der bereits verfügbar ist, ist aufgrund seiner einzigartigen Zusammensetzung vor den Kräften des MRT-Magnetfeldes geschützt. Der Einsatz innovativer Werkstoffe für den Cochlea-Implantat(CI)-Magneten in Verbindung mit einem speziellen, patentierten Herstellungsverfahren erzeugt einen stabilen Magneten mit hoher Widerstandsfähigkeit gegenüber einer Entmagnetisierung während MRT-Untersuchungen. Dadurch bleibt das Hörvermögen mit CI vor und nach der Untersuchung erhalten. Gibt es Gründe für eine Entfernung, etwa den Schattenwurf oder die Artefaktbildung in einem wichtigen Bildabschnitt während eines Kopfscans, kann der Neuro-Zti-Magnet mithilfe eines eigens entwickelten chirurgischen Instruments unter lokaler Betäubung und ohne Anheben des Implantats problemlos entfernt werden.    zg

Impressum | Datenschutz | Kontakt | Abonnieren | Mediadaten
© 2018 spektrum-hoeren.de